Historie

Von Rosenheim aus nach ganz Deutschland - bereits im Jahr 2005 war Kurt Künzl klar, dass es zu viele Fitnessstudios gibt, die für ein zu großes Angebot zu viel Geld verlangen. So wurden die Mitglieder zum Beispiel für Leistungen wie ein Solarium belastet, obwohl sie das gar nicht nutzten.

Kurt wollte das ändern und eröffnete im Herbst des selben Jahres, noch unter dem Markennamen „clever-fit“, das erste Fitnessstudio in Rosenheim, in dem man zum Discount-Preis trainieren konnte. Kurt traf damit einen Nerv: Mit einem Monatsbeitrag von 19,90 Euro lag das Studio deutlich unter den üblichen Preisen der ortsansässigen Studios, das Interesse war entsprechend hoch – und es blieb dabei: Mit über 5000 Trainierenden ist jumpers Rosenheim immer noch das mitgliederstärkste Studio der Kette.

Parallel dazu eröffnete Stephan Schulan im Frühjahr 2006, ebenfalls als Franchisenehmer der Marke „clever-fit“, seinen ersten Discount-Fitnessclub in Freising. Dort fanden sich am ersten Tag bereits 1400 Mitglieder zum Training ein.

Gemeinsam ist's besser

2008 dann entschlossen sich Kurt und Stephan, gemeinsame Sache zu machen und ihre Studios unter einem symbolischen Dach zusammenzufassen. 2008 war auch das Geburtsjahr des jumpers Frosches und des Slogans „Fitness. Wie ich’s mag.“ Stephan und Kurt wollten damit auch diejenigen ansprechen, die Fitnessstudios bisher eher abgelehnt hatten – mit Erfolg, wie sich zeigen sollte.

Das erste gemeinsame jumpers Studio wurde 2008 in Passau eröffnet. Dazu bedienten sich die beiden einer bereits bestehenden Anlage und bauten sie nach ihren Vorstellungen und Ansprüchen um.

Der Grundstein für die Expansion

Die Branche, sowie Investoren, werden auf das jumpers Konzept aufmerksam. Im Frühjahr 2013 steigt die NORD-Holding als Investor in die Gesellschaft ein und ermöglicht als einer der erfahrensten Investoren des deutschen Mittelstandes eine schnellere und gleichzeitig nachhaltige Expansion. Stephan bleibt dabei und lenkt als geschäftsführender Gesellschafter und Branchenkenner weiterhin die Geschäfte der jumpers Gruppe.

Im Sommer 2014 kauft jumpers vier bestehende Fitness-Studios in Stuttgart-Degerloch, Esslingen, Göppingen und Unterhaching und leitet so die Expansion ein. Bereits 2014 wächst das Unternehmen damit auf 16 Standorte. Im Dezember 2015 eröffnen die Studios 19 und 20 in Saarlouis und Homburg. Im Jahr 2016 kam das 21. jumpers Studio in Dreieich dazu und in Coburg konnte Standort 22 übernommen werden. 2017 wurde im Januar der 23. Standort in Hof eröffnet, im Mai folgte Sindelfingen. Im September 2017 werden noch Studio 26 und 27 in Neumarkt und Kircheim unter Teck eröffnet.

12 Jahre nach Eröffnung des ersten Studios trainieren in ganz Deutschland knapp 60.000 Mitglieder auf über 30.000 qm Trainingsfläche an 25 Standorten. Und es kommen immer mehr hinzu.